Hier finden Sie diverse Bücher und Editionen mit geschichtlichen und auch aktuellen Themen und Berichten aus der Luftwaffe  in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.    

Die Gebrüder Wright & F.C.Klose

Der Flugplatz Johannisthal ist die Wiege der deutschen Fliegerei. Hier siedelten sich seit seiner Eröffnung am 26. September 1909 zahlreiche deutsche und ausländische Firmen an, um die Luft zu erobern. So auch die Firma „Flugzeugmaschine Wright Gesellschaft”, die am östlichen Rand des Flugplatzes seit Mitte 1910 ihr Domizil aufbaute.

Berichtet wird über den interessanten wirtschaftlichen Aufstieg und Niedergang dieser deutsch-amerikanischen Firma, über die Personen, die dafür verantwortlich waren, aber auch über den Einfluss von Wright-Flugzeugen in Europa in den Anfangsjahren der Aviatik. Spannend wird die Geschichte, wenn tiefer in die Firmenhistorie eingedrungen und die Beziehung der Gebrüder Wright zu dem deutschen Geschäftsführer F.C. Klose beleuchtet wird.

ISBN-978-3-940062-20-8

Hardcover gebunden 108 Seiten • 13,95 Euro • Autor: Stefan Blumenthal

Vom Nachtjäger zum Naturschützer

Großvater erzählt: In den weiten Wäldern der niederschlesischen Heide liegt versteckt ein Dörflein, in dem meine Vorfahren jahrhundertelang den sandigen Böden ihren Lebensunterhalt abtrotzten. Bei meinen Großeltern erlebte ich noch die aus heutiger Sicht archaische Lebensweise. Da wurde das Korn mit der Hand ausgesät, mit der Sichel und Sense geschnitten, ich half noch, es mit dem Flegel auf der Tenne auszudreschen. Der ungeheure Abstand, der mich von damals trennt, wird daran deutlich, dass ich schon 5 Jahre später mit 20 als Pilot in einem hochmodernen Flugzeug saß. Im Internat in Bunzlau lernte ich eine neue Welt kennen. In dieser Zeit erfasste auch der Nationalsozialismus alles Leben. Schon 1939 wurde ich eingezogen und erhielt eine intensive Ausbildung als Flugzeugführer, bis es 1941 zum Einsatz als Nachtjäger kam. Eine Odyssee führte die letzten Kriegsmonate nach Breyell. Nach einem Studium erlebte ich als Junglehrer in Dülken die ganze Not der Flüchtlingskinder. Als sich das Leben 1948-50 normalisiert, erwachte die früh geprägte Liebe zur Natur. Nach einem Biologiestudium begann ich, wissenschaftliche Untersuchungen in der Natur des Niederrheins durchzuführen. Unsere Arbeit zeigte mehr und mehr Erfolg, sogar eine biologische Station Krickenbecker Seen konnten wir gründen.

ISBN-978-3-940062-09-3

Taschenbuch 96 Seiten • 9,95 Euro • Autor: Herbert Hubatsch

Bestandsaufnahme einer Flugzeugkatastrophe

Sonderausgabe für das Luftfahrtmuseum Finowfurt – erhältlich im Museumsshop

Vor 50 Jahren stürzte ein damals hochmodernes sowjetisches Jagdflugzeug vom Typ Jak-28P in Westberlin ab. Der Vorfall löste in einer Hochphase des kalten Krieges eine Kontroverse zwischen den westlichen Alliierten  und Moskau aus. Die Briten übernahmen die Bergung des Wracks und führten eine der größten Spionageaktionen dieser Zeit durch. Eine Maschine der Jak-28P Serie, geflogen von dem Piloten Hauptmann Boris Kapustin und dem Co-Piloten Oberleutnant Juri Janow, war vor 50 Jahren der Hauptakteur bei einem spannungsgeladenen Zwischenfall in der Hochzeit des Kalten Krieges. Der Absturz eines sowjetischen Jagdflugzeuges im April 1966 über Berlin war ein besonderes Ereignis. Während in bisherigen Veröffentlichungen, hier besonders in dem 2012 erschienenen Buch „Im Himmel über Berlin“, im Rahmen einer deutsch-russischen Gemeinschaftsarbeit, vor allem die Lebensläufe der Piloten in den Mittelpunkt gestellt wurden, wird in der vorliegenden Arbeit der „Bestandsaufnahme“ zum 50. Jahrestag der Katastrophe, der Fokus auf die Hintergründe, Ursachen und die Auswirkungen dieses Ereignisses gelegt.

ISBN-978-3-940062-19-2    

Hardcover DIN A4 52 Seiten • 19,95 Euro • Autoren: K.-P. Kobbe & A. Agarew

Peter Hülden – Frontflieger im Ersten Weltkrieg

Eine Edition in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Luftwaffenring e.V.

In dieser ersten Dokumentation mit Schicksalen Vettweißer Kriegsteilnehmer wurde das originale Fliegertagebuch des Peter Hülden aufgearbeitet. Der Bestand dieses Tagebuches wurde Fachkreisen unterbreitet, was zu großem Interesse führte. Professor Horst Schuh nahm sich dieser Sache an und die Idee einer Veröffentlichung in Buchform war geboren. Ein Buch über den jungen Vettweißer Flieger Peter Hülden, der sich nach Kriegsende in das Vereinsleben im Ort einbrachte. Er war der erste Vorsitzende des 1919 gegründeten Fußballvereins bis zum Jahre 1921. Seine „Liebe“ zum Karneval war stets vorhanden, so dass es leicht zu verstehen ist, dass auf seine Initiative hin 1938 die Karnevalsgesellschaft gegründet wurde. Noch im gleichen Jahr war er im Amt des Karnevalsprinzen zu bestaunen. Ebenfalls übernahm er vor und nach dem 2. Weltkrieg für einige Jahre das Amt des Sitzungspräsidenten. Wenn auch die Einbindung in sein Geschäft eine verstärkte Vereinsarbeit schwerlich zuließ, so war er doch sehr mit nachhaltigem Rat ins Vereinsleben eingebunden.

ISBN-978-3-940062-18-5

Softcover DIN A4 72 Seiten • 9,95 Euro • Autor: Horst Schuh

In Memoriam – Max Lagoda † 2016

Zum Andenken an den Absturz des US-Bombers „Battlin Baby“ 1944 wurde am 12. Juli 2015 beim „Buchser-Hüsi“ in Bätterkinden eine Gedenktafel befestigt. Für die offizielle Einweihung der Tafel, hatte der Utzenstorfer Rolf Zaugg eine ganz spezielle Idee in die Tat umgesetzt: neben verschiedenen Zeitzeugen hatte er noch lebende Kriegsveteranen, die über dem Gebiet der Schweiz abgestürzt oder notgelandet sind, eingeladen. „Nicht nur für die Veteranen selbst, sondern auch für ihre Nachkommen waren und sind diese Kriegs-Erlebnisse prägend. So habe ich auch regelmässig Besuche von Kindern, Enkeln und sogar Urenkeln, für die es unglaublich wichtig ist, dass sie die Geschichten, die sie erzählt bekommen haben, mit echten Orten verbinden können.“ Offiziell eingeweiht wurde die Tafel am 12. Juli – und der Anlass, bei dem unter anderem auch mehrere Überflüge von historischen Flugzeugen stattfanden, war öffentlich.  Allen sei  klar, dass diese Gedenkfeier wohl die allerletzte Gelegenheit war, einen Tag mit den anderen in der Schweiz abgestürzten oder notgelandeten Veteranen zu verbringen und miteinander ins Gespräch zu kommen… Für den „Deutscher Luftwaffenring e.V.“ war unser am 1.4.2017 verstorbenes Mitglied Max Lagoda stellvertretend für alle Mitglieder anwesend, und sorgte allseits für anregende Gespräche rund um die Luftwaffe. Zudem legte er vor der Gedenktafel ein Gesteck mit der Schleife des Verbandes ab. Dafür gilt ihm unser besonderer Dank.

ISBN-978-3-940062-17-8

Taschenbuch 76 Seiten • 9,95 Euro • Autor: Hans Peter Killeit

Frontflieger

Mit 1914 begann ein Krieg globalen Ausmaßes, der millionenfachen Tod mit sich brachte. Die moderne Waffentechnik gab den Kriegführenden, vor allem mit Maschinengewehren und Artillerie, „ Massentöter“ an die Hand und bis dahin unbekannte Einsatzmittel wie Panzer („Tanks“ ), U-Boote und Flugzeuge. Wie kein anderes Waffensystem verfügte das motorisierte Flugzeug über eine räumliche Dimension, die zu einem neuen, über die bisherigen Land- und Seekriegsoperationen hinausweisenden strategischen und operativen Denken führte. Unter dem Begleitschutz der Jagdstaffeln leisteten die Feldfliegerabteilungen als Aufklärer, Artilleriebeobachter und Schlachtflieger die Kärrnerarbeit für die Bodentruppen. Ihre Einsätze lieferten nicht den Stoff für ein spektakuläres Echo in der Öffentlichkeit und überließen den Jagdfliegern den Mythos als „ Ritter der Lüfte“, die im Sieg und im Tod heroisiert wurden. Es ist das Verdienst des Rittmeisters Elard von Loewenstern, den „Arbeitspferden“ der Fliegertruppe, den sogenannten Frontfliegern, eine angemessene Würdigung ihrer Leistung und ihres Opfergangs über den Schachtfeldern des Ersten Weltkrieges verschafft zu haben. Als erfahrener Truppenführer hat er auch den besonderen Wert des Teamgeistes erkannt und gefördert, der den Beobachter mit dem Flugzeugführer und das fliegende Personal mit dem Bodenpersonal verbindet.

ISBN-978-3-940062-13-0

Taschenbuch 48 Seiten • 9,95 Euro • Autor Horst Schuh

Den sollen die Füchse fressen…

Am 21.9.1944 schreibt der Schüler Fritz von Landenberg, Pelm, an seinen Bruder Leo an der Ostfront:

Und gestern!!! Feindflieger auf Feindflieger erscheinen: Jäger! Sie kreisten über Gerolstein. Stürzten sich herab, und schon fing das Schießen an. Vierlingsflak, die einen Zug bewachen sollte, schoß wie verrückt. Nicht vergebens! Über dem Maschinenschuppen zerschellte eine Maschine.

Der Brief ist nur erhalten, weil Bruder Leo vor dem Empfang schon gefallen war, und er mit seinen Habseligkeiten an die Familie zurückgeschickt wurde.

Mehr zu den Folgen dieses Absturzes und der damit verbundenen, verworrenen Geschichte, die nach langem “hin und her” doch noch ein für alle Beteiligten verständliches Ende fand, erfahren Sie in diesem Buch.

ISBN-978-3-940062-10-9

Taschenbuch 52 Seiten • 9,95 Euro • Autoren: Thea und Wolfgang Merkelbach

Spruchweisheiten

Schöne Sprüche aus alten Zeiten! Frauen sticken für den Sieg.

Thea Merkelbach: “Seit vielen Jahren sammle ich alte Handarbeiten und bin immer wieder erstaunt und erfreut, mit welcher Hingabe und Geduld in früheren Zeiten Frauen gestickt, gewebt, gehäkelt, filiert, geknüpft, genäht, gestrickt und gesponnen haben. Sie konnten dies erst nach der Tagesarbeit im Haushalt oder auf dem Feld bei schlechter Beleuchtung tun. Anders war es natürlich bei den Damen der Oberschicht, die sich tagsüber mit kunstvollen Stickereien beschäftigten konnten und für die Hausarbeit ihre Bediensteten hatten. In meiner Sammlung befinden sich auch Handarbeiten aus dem 1. Weltkrieg. Die besten Stücke sind echte Handarbeiten, was man jeweils auf der Rückseite ganz klar an der Verknotung  der Fäden erkennen kann.”

ISBN-978-3-940062-28-4

Taschenbuch 48 Seiten • 9,95 Euro • Autorin: Thea Merkelbach